Wer weiss denn schon….

November 11, 2016 by  
Filed under Gedanken

Wer weiss denn schon…

…wie es ist…

…immer wieder mit sich oder gegen sich selbst zu kämpfen
…immer wieder von Erinnerungen und Bildern heimgesucht zu werden
…immer wieder zu hoffen all das finde ein Ende
…und immer wieder die Hoffnung darauf zu verlieren
…immer wieder zu lachen nur um nicht zu weinen

Wer weiss denn schon…

….wie anstrengend das Leben ist….

Wenn man all das nur zu gut kennt……

Nashashuk – Lauter Donner | Teil 1

März 18, 2014 by  
Filed under Märchen

Nashashuk (Lauter Donner)

Nashashuk ist eine Geschichte für Kinder.
Die Geschichte eines jungen Hengstes – Nashashuk – Lauter Donner
Hier beginnt nun der erste Teil – Die Waldbewohner

Die Waldbewohner

In einer Zeit, lange bevor die Menschen die Erde bevölkerten, lebten in den irischen Wäldern und Bergen Feen, Elfen, Waldwichtel, Gnome, Trolle, viele Tiere und eine besondere Herde Wildpferde.
Alle Bewohner dieses Gebietes lebten für sich in ihren Verbänden, Clans und Herden. Alle blieben in ihren Gruppen und keiner störte sich am Dasein des Anderen. So lebte man in Ruhe und Frieden nebeneinander her, doch nicht miteinander.
Nun möchte ich einmal die einzelnen Waldbewohner vorstellen:

Die Feen

Sie werden etwa vierzig Zentimeter groß und sind umgeben von einem glitzernden Leuchten. Ihr Körper ist leicht und zierlich gebaut, so dass sie mit ihren feinen Flügeln federleicht fliegen können.
Meistens tragen sie Kleidung aus feinem Stoff, die sie beim Fliegen nicht behindern.
Ihr freundliches und frohes Gemüt bringen sie mit ihrer farbenfrohen Kleidung zum Ausdruck.
Sie sind lustig, fröhlich und verbreiten immerzu gute Laune.

fee1

Die Elfen

Die Elfen sind bis zu zwei Meter groß und haben spitze Ohren sowie einen schlanken, grazilen Körper. Durch ihr Erscheinungsbild strahlen sie Würde aus und ihre Bewegungen erscheinen elegant und majestätisch.
Die Elfen sind hervorragende und schnelle Läufer. Kein anderes Lebewesen kann zu Fuß solch ein Tempo erreichen wie die Elfen.
Außerdem gelten sie als die edelsten Geschöpfe der gesamten Bevölkerung in den irischen Bergen.

elfen

Die Waldwichtel

Die Waldwichtel sind nur einen halben Meter groß.
Ihr Körper ist drahtig gebaut und sie haben eine gelbe Hautfarbe.
Wichtel sind stets gepflegt und sehr ordentlich.
Das Alter eines Wichtels lässt sich nicht einschätzen, denn sie sehen mit 35 Jahren genauso aus wie mit 10 Jahren.
Sie sind fleißige und freundliche Gesellen und sie sind immer da wenn jemand Hilfe benötigt.

Wichtel

Die Gnome

Die Gnome werden höchstens einen Meter groß. Sie haben eine dunkelbraune Haut, blonde Haare und sehr helle und stechende Augen.
Ihr Körperbau ist sehr füllig und kräftig, so dass sie sehr viel Kraft haben, welche sie zum Bauen und Handwerken einsetzen.
Haben sie einmal keine Lust zum Arbeiten, dann messen sie ihre Kräfte in Wettkämpfen.

gnom1

Die Trolle

Die Trolle sind riesig groß im Gegensatz zu den anderen Waldbewohnern. Ihre Größe liegt zwischen zwei und drei Metern und sie wiegen bis zu 350 kg.
Sie sind die meist gefürchteten Waldbewohner Irlands. Sie sind extrem stark und arbeiten viel im Handwerk. Auch Wettkämpfe bestreiten sie sehr gern.

troll1

Die Wildpferde

Die Wildpferde waren wunderschön anzusehen. Viele Fellfarben waren hier zu finden. Von Schwarz bis goldfarben . Helle Mähnen, dunkle Mähnen, ja sogar silberne Mähnen gab es. Es gibt hier eine grosse Herde, angeführt von einem prächtigen Hengst. Sie wandern umher und lieben die vielen saftigen Wiesen sowie die Berge und Täler.

pferd

 

 

 

Jahresrückblick 2013

Dezember 19, 2013 by  
Filed under News

Hallo liebe Leser,

nun steht Weihnachten vor der Tür und somit wird es Zeit für meinen Jahresrückblick.

Frohen Mutes bin ich in das Jahr 2013 gestartet. Ich war bis dahin glücklich verheiratet, hatte viele Pläne und war einfach nur zufrieden. Leider änderte es sich recht früh im Jahr, denn es bauten sich immer mehr Probleme auf.
Ich sprach unsere Probleme mit den Beteiligten an und wurde immer wieder in Sicherheit gewogen. Doch ich fühlte mich nicht mehr sicher und somit begannen Alpträume, Flashbacks durch Trigger bis es im Sommer dann zur Trennung kam.
Mir ging es mittlerweile sehr schlecht und ich begab mich für eine Auszeit in Behandlung.
Hier begann dann der eigentliche Psychoterror. Ich wurde übelst angegangen und verurteilt.
Also suchte ich mir eine neue Wohnung und klärte den Umzug. Leider wurden mir auch hier weitere Steine in den Weg gelegt. Ich bekam nur halbe Möbel und nichts von meinem Hab und Gut…selbst Geschirr und Kleidung fehlten mir.
Doch zum Glück habe ich wirklich sehr gute Freunde…
Nun sitze ich seit gut 4 Monaten in einer fast leeren Wohnung, doch das konnte mich nicht mehr kleinkriegen.
Nun habe ich erwirkt das ich mein Hab und Gut noch vor Weihnachten abholen kann und somit meine Wohnung endlich gemütlich einrichten kann.

Im Herbst habe ich dann auch meine Biografie zum Ende gebracht und bin nun im Gespräch mit Literaturagenturen.
Dieses Ziel, ein fertiges Manuskript, habe ich trotz aller Widrigkeiten erreicht.

Ich war im Herbst und Winter auf diversen Festivals und habe ausserdem meinen Geburtstag mit all meinen Freunden gebührend gefeiert.

Obwohl es ein für mich sehr hartes und entäuschendes Jahr war, so hadere ich trotz allem nicht mit diesem. Denn dieses Jahr hat mir deutlich gezeigt, was für gute Freunde ich habe und dass ist so viel mehr Wert.
Auch bin ich an den Enttäuschungen gewachsen und stärker geworden, und somit kann ich das Jahr als recht positiv sehen.
Und sind wir mal ehrlich…
All das Negative kommt zu dem zurück der es austeilt und so glaube ich an die Gerechtigkeit, welche kommen wird, denn nichts bleibt im Leben ungesühnt.

Nun freue ich mich auf das kommende Wochenende, denn dann kann ich meine Wohnung einrichten und frohen Mutes ins neue Jahr starten.

An dieser Stelle wünsche ich allen Lesern besinnliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch in das Jahr 2014!

Eure Dagmar Hallerbach

Das Leben kann…

Oktober 22, 2013 by  
Filed under Gedanken

Hallo liebe Leser,

das Leben kann so schön sein…
Auch wenn es so manch böse Überraschung gibt – die gibt es immer mal in jedem Leben.
Wichtig ist nur was man daraus macht.
In diesem Jahr hatte das Leben so einige böse Überraschungen für mich, doch trotzdem finde ich das Leben schön.
Ich denke, ich habe das beste daraus gemacht.

Hier sitze ich in einer scnuckeligen Wohnung – und bald wird es hier so richtig gemütlich sein…
Ich geniesse dieses super Oktober-Wetter draussen auf dem Balkon.
Die Natur hat mir hier so viel zu bieten, denn ich war eben unten zum Maronen sammeln, Walnüsse und Äpfel…all das liegt hier direkt vor meiner Tür.

Ich gehe auch wieder aus – zum Feiern, bummeln, Spass haben mit Freunden – und das geniesse ich einfach.
Lange Zeit bin ich nicht mehr ausgegangen und nun merke ich, wie sehr es mir gefehlt hat. Mit Freunden tanzen gehen und Spass haben.
Auch kommen die Freunde einfach wieder spontan zu Besuch – einfach nur so…dass ist einfach nur schön.
Ich habe wieder mehr Zeit meine Freunde zu besuchen – und da ist es egal wie weit der Weg ist…
Es ist einfach alles gut, so wie es gerade ist!

In diesem Jahr habe ich noch so einiges vor…
Lauter schöne Sachen…
Ein Wochenende mit lieben Freunden verbringen, Geburtstage feiern (es darf auch mal eine etwas andere Feier sein…;-) ), zum Festival, zum Konzert, das Manuskript verschicken, ja und dann natürlich Weihnachten und Silvester feiern…

Okay – ich finde es irgendwie schon schade, wie die letzten Monate zum Teil verlaufen sind, doch ich ziehe für mich halt nur das Positive da heraus.
Leider gibt es immer wieder Menschen, die können das nicht und sie müssen dementsprechend böse auf die Umwelt reagiern. Diese Menschen können einem wirklich leid tun, denn sie werden niemals das wirklich Schöne im Leben sehen können.

Liebe Leser – geht hinaus ins Leben und macht das Beste daraus, denn dann ist das Leben trotz böser Überraschungen so wunderschön.
Macht Dinge, die Ihr schon lange machen wolltet…
Macht verrückte Sachen…
Macht Freunden eine Freude…
Geniesst Eure Zeit…
Erfüllt Euch Träume und Wünsche…
Schaut einfach auf das Schöne in Eurem Leben.

Die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern, doch an unserer Zukunft sind wir beteiligt und können sie uns gestalten wie wir es gerne möchten!

Eure

Dagmar Hallerbach

Wie sollte es auch anders sein…

Oktober 7, 2013 by  
Filed under News

Hallo liebe Leser,

wie sollte es auch anders sein – das letzte Quartal ist angebrochen und es gibt ein kurzes Update von mir.

Mein Leben verläuft mal wieder voll chaotisch – ja…wie sollte es auch anders sein…
Von Enttäuschungen über verarsche bis hin zur Lebensfreude ist einfach alles dabei…und all das in nur 3 Monaten.
Es gibt viele, viele Neuigkeiten…wie z.B. eine neue Wohnung…
Zugegeben…eine total süsse Wohnung – und wie sollte es auch anders sein…natürlich liegt sie wieder ausserhalb der Ortschaft…umgeben von vielen Bäumen, Wiesen und Tieren.
Hier laufen Pferde, Schafe, Gänse, Katzen und ein Hund – also…wie sollte es auch anders sein…genau passend für mich!

Im August ist ein Buchverlag auf eine meiner Websites aufmerksam geworden und sie würden gerne mein Manuskript bekommen.
Nun heisst es für mich, sobald Ruhe in meinem Leben einkeht, schnell weiterschreiben, damit der Schluss auch endlich fertig wird.
Doch – wie sollte es auch anders sein… es hat sich so vieles in so kurzer Zeit ergeben, da weiss ich gar nicht wie das Ende nun geschrieben werden soll. Denn das Ende ist noch nicht wirklich da…
Na, da schauen wir mal, mir wird schon etwas einfallen, denn – wie sollte es auch anders sein…
Ich bin bekannt dafür, dass mir immer wieder etwas einfällt.

So chaotisch mein Leben ist, so habe ich jedoch auch wieder viel Freude und spass am Leben. Ich unternehme viel mit Freunden, wir gehen aus, feiern, bummeln, sind viel unterwegs. Das war ich so lang nicht mehr.
So waren wir im September hier auf dem Stadtfest feiern. Mit tanzen zur Livemusik auf dem Marktplatz – bis zum Ende der Veranstaltung. Danach ging es noch in eine Kneipe – und…wie sollte es auch anders sein…wir waren bis zum absoluten Ende um 5.30 Uhr dort feiern. Es war, einfach nur schön!
Am Wochenende darauf waren wir auf einem Mittelalterfestival. Dieses wird jedes Jahr hier veranstaltet und endlich hatte ich einmal die Zeit, ein ganzes Wochenende dort zu verbringen und zu feiern.
Am Samstag waren wir mit einigen Freunden dort und haben beim Abendkonzert mit Saltatio Mortis gefeiert – wie sollte es auch anders sein…bis spät in der Nacht…
Am Sonntag waren wir wieder dort…es war einfach nur super schön und total interessant. Bis zum Zapfenstreich sind wir geblieben.
Es gab so interessante Stände…
Mit Schmuck, Gewändern, Leder, Handwerk, ein Heerlager…einfach alles was zum Mittelalter gehört. Selbstverständlich fehlten auch die Fressbuden und Trinkstände nicht.
Ich habe festgestellt, dass das Metbier nur genial schmeckt…
Und selbst bei den gebrannten Mandeln gab es sehr ausgefallene Sorten…wie z.B. die Kehlenschneider Suizidmandeln…toller Name finde ich…
Das folgende Wochenende verbrachten wir in Köln. Hier fand eine 2-tägige Abschiedsfeier statt.
Ich habe viele und vor allem interessante Menschen kennengelernt. Das Wochenende war für mich total interessant und schön.
Ja, das Leben hat mich wieder und ich lebe es in vollen Zügen!

Wie man hier lesen kann nehme ich mein derzeitiges Leben mit Humor – wie sollte es auch anders sein…
Klar, ich könnte mit meinem Leben hadern, mich zurückziehen und verkriechen in die Dunkelheit…oder aber ich gehe hinaus ins Leben voller Licht und Sonnenschein, ich mache einfach das Beste daraus.
Und man sollte immer bedenken…“Wer anderen eine Grube gräbt…“
Nichts im Leben bleibt ungestraft und ein Jeder sollte aufpassen, dass er nicht in die Grube fällt…
Zugegeben, ich habe in den letzten 3 Monaten nicht alles so locker nehmen können, und genau darum geniesse ich nun meine Zeit und mein Leben.
Jeder Mensch hat die Wahl…wie er sein Leben verbringt – und wie sollte es auch anders sein…ich habe mich für das Leben entschlossen. Ein Leben voller Sonnenschein, Freude, Freiheit und Genuss.
Was mir besonders Freude bereitet – ich bastel gerade an der Verwirklichung meines Lebenstraumes.
Ja – einen Lebenstraum habe ich schon ganz, ganz lang und ich bin dabei ihn mir zu erfüllen, mehr wird noch nicht verraten, doch seid gewiss – wie sollte es auch anders sein…ich werde natürlich davon berichten…

Also, warum sollte ich verzweifeln und hadern?
Weil das Leben mal wieder völlig Kopf steht?
Weil ich eine derbe Enttäuschung erfahren musste?
Weil alles anders kam als geplant und gewollt?
Nein – ganz im Gegenteil…

Meine Devise lautet „Gehe hinaus ins Leben und habe Spass!“

Liebe Leser – geht in die Sonne und geniesst das Leben, denn es kann so wunderschön sein!

Eure Dagmar Hallerbach

Unverständnis

Juli 27, 2013 by  
Filed under Gedanken

Ein ewiges Thema – Der Mensch und die Liebe…

Zwei Menschen – Sie lieben sich…
Zeiten ziehen vorbei…
Dinge geschehen…
Worte werden gesagt…

Zwei Menschen – Zwei Wahrnehmungen…
Was ist richtig – Was ist falsch?
Wer hat Recht – Wer ist im Unrecht?

Zwei Menschen – Zwei Leben…
Viele Erfahrungen – Gute wie Schlechte
Kann man sie vereinbaren?

Verzeih, ich habe Dir weh getan…
Verzeih, ich habe Dich gekränkt…
Verzeih, ich machte Dir Kummer…
Verzeih…
War ich wirklich so schlimm?
Oder war es keine Liebe?

Es tobt ein Kampf – Ein Kampf unter den Gefühlen.
Nach aussen scheint alles ruhig.
Es scheint als sei es vorbei.
Doch dass ist gefährlich…
Kein toben mehr, keine Wut, keine Gefühle werden gezeigt.
Der Rückzug macht sich bereit, denn keiner soll mehr sehen wie es um einen steht.
Wen kann man noch vertrauen?
Kann man sich und seinen Gefühlen noch vertrauen?
Alles zieht an einem vorbei…
Die schönen Tage, die guten Stunden, die schlechten Minuten.
Man möchte sie aufhalten, doch man kann es nicht.
Das macht so hilflos!
Es macht einen klein und ohnmächtig.
Man wünsche sich alles zurück, doch geblieben ist einem nichts.
Der Eine will sich nun finden, doch der Andere hat sich verloren.

Man liebte sich und glaubte man sei glücklich, wenn man nur zusammen sei.
Doch so war es nicht und das macht unglücklich.
Denn plötzlich wurde man nicht mehr beachtet.
Da waren neue Freunde wichtiger geworden.
Nächtelang wachgelegen und an den Anderen gedacht, über Beide als Paar nachgedacht.
Es wurde geschrieben, ja einer wollte kämpfen.
Doch der Andere reagierte gar nicht darauf.
Solch einen Kampf kann man nur verlieren.
Nun ist der Eine wohl glücklich, doch der Andere unglücklich…
Denn da besteht die Liebe nach wie vor.

Sie wollten den Weg des Lebens gemeinsam gehen.
Sie hatten es so schön gemeinsam geplant.
Die Sehnsucht zum Anderen war kaum zu bremsen und man nahm sich an die Hand.
Es wurden schöne Stunden verlebt und einer wollte weiterhin miteinander gehen.
Doch der Andere geht nun einen anderen Weg.
Einen Weg, bei dem man den Partner nicht mehr braucht…

Gedanken kreisen…
Ich – Du – Der Andere…
Ich habe gedacht Du liebst mich…
Ich habe gedacht unsere Liebe hält lange…
Ich habe sogar gedacht unsere Liebe hält eine Ewigkeit!
Ich habe gedacht…
Doch leider habe ich falsch gedacht!

Liebe, was ist das für Dich?
Das wird oft gefragt.
Wie sehr liebst du mich, auch das wird so gefragt.
Doch wenn einer sagt ich liebe Dich über alles.
Und der Partner nie eine Antwort darauf geben kann – Was dann?
Es wurden die Schultern gezuckt, der Kopf geschüttelt – Ja, ich lieb dich halt…

Zwei Menschen – Zwei Leben…
Der eine liebt und obwohl der andere scheinbar nicht lieben kann
Ist die Liebe noch nicht vergangen.

Zwei Menschen – Eine Trennung…
Warum geht sie selten freidlich von Statten?
Wieso bereitet der Eine meist dem Anderen die Hölle?
Das tut so weh und ist nicht zu verstehen.
Vor allem, weil man seinem Partner dieses Verhalten niemals zugetraut hätte.
Warum muss alles zerstört werden?
Wie ist das zu verstehen…?
Und trotzdem ist die Liebe nicht vergangen.
Ok, es ist eine schmerzende Liebe – Ja, Liebe kann so weh tun…
Geschieht es aus schlechten Gewissen, welches man von sich schieben will?
Oder was ist es?
Man lernte sich kennen.
Jeder wusste so gut wie alles vom Anderen…
Und plötzlich wird dieses Wissen negativ verwendet…

Wieviele Menschen haben sich schon all diese Fragen gestellt?
Wieviele Menschen haben sich in Situationen wiedergefunden, die sie nie mehr erleben wollten?
Und wieviele Menschen sind am Unverständnis verzweifelt?

Eure nachdenklich Dagmar Hallerbach

Sinn – sinnlos…

Juli 20, 2013 by  
Filed under Gedanken

Da ist ein Mensch – dieser hat schon viel schlimmes im Leben erfahren müssen.
Doch immer wieder hat dieser Mensch es geschafft, trotz aller schweren Umstände zu überleben.
So lebte dieser Mensch seine Jahre mal gut – mal schlecht, doch immer irgendwie, denn er passte sich sehr an sein Umfeld an – bloss immer alles richtig machen, funktionieren, bloss nichts fordern oder gar mit irgend etwas belasten.

Dann kam für diesen Mensch die Zeit des Glücks und der Liebe…endlich!
Er war glücklich…für eine Zeit…
Denn die alten Muster waren nun nicht mehr richtig, doch woher sollte dieser Mensch das wissen?
Keiner hat es ihm gesagt, also wurde nach den alten Mustern, die ja Strategien zum Überleben waren, gelebt, nur die Liebe litt darunter ging in die Brüche.

Das war für den Menschen kaum auszuhalten – und was dann noch oben drauf kam, das war eine lang verdrängte Vergangenheit.
Nun herrschte nur noch ein Albtraum, im wachen wie im schlafenden Zustand. Und der Mensch wurde schwer krank. Ja, so sehr krank, dass er fast daran gestorben wäre.

Doch mit viel Unterstützung durch Therapie, Freunde und harter Arbeit an der Vergangenheit wurde auch diese Zeit überlebt.
Und nach ein paar Jahren gab es wieder Vertrauen – Vertrauen ins Leben, Vertrauen in Menschen…und 1 besonderer Mensch durfte sogar ganz nah heran kommen.
Dieser eine Mensch lernte den Menschen in einer schweren Zeit kennen und lieben…
Auf beiden Seiten waren Ängste, vor Verletzung, Verlassensangst und Ängste aus der Vergangenheit.

Nun wieder zu dem Menschen um den es hier geht…
Er liess also einen Menschen in sein Herz und wollte nun alles anders und vor allem besser machen.
Durch die Therapie hat sich ja auch vieles verändert – viele alte Muster wurden in gesunde Strategien gewandelt.
Dieser Mensch war viel offener, zeigte Gefühle, redete über Sorgen, Ängste und Probleme…
Und doch war es wieder nicht das Richtige…
Die gleichen Worte, die gleichen Verletzungen, Vorwürfe, nicht reden dürfen…

Ja und nun komme ich zum Titel dieses Beitrages…

Was macht eigentlich noch Sinn im Leben von diesem Menschen oder ist alles einfach nur noch sinnlos?
Gibt es überhaupt eine Antwort auf diese Fragen?
Der Sinn des Lebens – was tun wenn er verloren ist?

Eure nachdenkliche Dagmar Hallerbach

Wir…

Juni 10, 2013 by  
Filed under Gedanken

Ich wurde in ein Loch getrieben
In ein tiefes, schwarzes Loch
Ich war die kleine, graue Maus
Und sah die Sonne nicht

Nein – ich erlebte nicht das Glück auf Erden

Doch dann kamst Du
Du locktest mich mit Deiner Liebe aus den dunklen Loch
Du zeigtest mir die Schönheit des Lebens
Ich blühte auf wie eine Blume

Von nun an gehen wir gemeinsam durch das Leben
Glücklich und frei
Uns gegenseitig alle Liebe zu geben
Wir ergänzen und brauchen uns und halten zusammen

Ich liebe Dich…

Nach Hause…

Juni 2, 2012 by  
Filed under Gedichte

Alleine schwebe ich
Es gibt keinen Halt, nichts was stützt
Es ist ein ewiges Kommen und Gehen
Nichts bleibt und nichts ist von Bestand
Nur die  Ebbe und die Flut
Und nur ich bin immer bei mir
Allein auf meinen Strassen der Zukunft
Nur unsinnige Irrwege die mich verwirrt zurücklassen
Nicht ein einziger Lichtblick nur das Grau ist da
Und in der Nacht tauchen verworrene Bilder auf
Verdammt bin ich mein Leben zu leben
Und keine Ketten sind zu lösen ohne passenden Schlüssel
Über die Grenzen meines Seins hinaus
Suche ich eine Antwort auf meines Lebens Sinn
Und den Weg den suche ich
Welcher mich für immer nach Hause führt

Nach Hause – und endlich bin ich angekommen…

Es begann im Juli 2010

Da lernten wir uns kennen und auch lieben

Im August 2011 wurde Verlobung gefeiert

Im Frühjahr 2012 haben wir unsere gemeinsame Wohnung geschaffen

Und im August kommt die Krönung unserer Liebe

Wir heiraten….

Ja – ich kann sagen

Ich bin angekommen…

Meine Zeit 2011/2012

September 11, 2011 by  
Filed under News

Liebe Besucher dieser Website,

von mir kennt man es, dass es immer wieder etwas Neues auf dieser Website zu lesen gibt.
Leider fehlt mir in diesem Jahr einfach die Zeit und die Ruhe, um hier Neues zu schreiben.

Warum fehlt mir die Zeit?

Diese Frage kann ich schnell beantworten…
Im August 2011 habe ich mich verlobt und im August 2012 wollen wir heiraten.
Das bedeutet viel Planung, überlegen, organisieren…
Wir müssen und wollen mit allem recht früh beginnen, denn vor der Trauung wollen wir auch in eine gemeinsame Wohnung ziehen. Das bedeutet wiederum das Auflösen von 2 Wohnungen, eine neue Wohnung finden und diese herrichten. Da wir momentan noch eine Fernbeziehung führen, muss auch ein neuer Job vor Ort gesucht werden.
Ja, und natürlich die Hochzeit planen…
Wen möchten wir dabei haben…wie und wo wollen wir heiraten…die Gäste wollen untergebracht werden…und…und…und…

Natürlich habe ich auch noch ein Leben hier…mit Therapie und dem ganz normalen Wahnsinn des Alltags…
Somit fehlt mir momentan wirklich die Ruhe und die Zeit zu schreiben.
Doch eines sei gewiss…
Sobald ich Ruhe habe und alles in geregelten Bahnen verläuft, werde ich mich wieder intensiver der Schreiberei widmen.
Was natürlich nicht heisst, dass man nun gar nichts mehr von mir liest…
Nein…wann immer mir etwas in den Kopf kommt, dann schreibe ich und werde es Euch nicht vorenthalten.

Somit verbleibe ich mit lieben Grüßen und wünsche eine schöne Zeit.

Nächste Seite »