Das Leben kann…

Oktober 22, 2013 by  
Filed under Gedanken

Hallo liebe Leser,

das Leben kann so schön sein…
Auch wenn es so manch böse Überraschung gibt – die gibt es immer mal in jedem Leben.
Wichtig ist nur was man daraus macht.
In diesem Jahr hatte das Leben so einige böse Überraschungen für mich, doch trotzdem finde ich das Leben schön.
Ich denke, ich habe das beste daraus gemacht.

Hier sitze ich in einer scnuckeligen Wohnung – und bald wird es hier so richtig gemütlich sein…
Ich geniesse dieses super Oktober-Wetter draussen auf dem Balkon.
Die Natur hat mir hier so viel zu bieten, denn ich war eben unten zum Maronen sammeln, Walnüsse und Äpfel…all das liegt hier direkt vor meiner Tür.

Ich gehe auch wieder aus – zum Feiern, bummeln, Spass haben mit Freunden – und das geniesse ich einfach.
Lange Zeit bin ich nicht mehr ausgegangen und nun merke ich, wie sehr es mir gefehlt hat. Mit Freunden tanzen gehen und Spass haben.
Auch kommen die Freunde einfach wieder spontan zu Besuch – einfach nur so…dass ist einfach nur schön.
Ich habe wieder mehr Zeit meine Freunde zu besuchen – und da ist es egal wie weit der Weg ist…
Es ist einfach alles gut, so wie es gerade ist!

In diesem Jahr habe ich noch so einiges vor…
Lauter schöne Sachen…
Ein Wochenende mit lieben Freunden verbringen, Geburtstage feiern (es darf auch mal eine etwas andere Feier sein…;-) ), zum Festival, zum Konzert, das Manuskript verschicken, ja und dann natürlich Weihnachten und Silvester feiern…

Okay – ich finde es irgendwie schon schade, wie die letzten Monate zum Teil verlaufen sind, doch ich ziehe für mich halt nur das Positive da heraus.
Leider gibt es immer wieder Menschen, die können das nicht und sie müssen dementsprechend böse auf die Umwelt reagiern. Diese Menschen können einem wirklich leid tun, denn sie werden niemals das wirklich Schöne im Leben sehen können.

Liebe Leser – geht hinaus ins Leben und macht das Beste daraus, denn dann ist das Leben trotz böser Überraschungen so wunderschön.
Macht Dinge, die Ihr schon lange machen wolltet…
Macht verrückte Sachen…
Macht Freunden eine Freude…
Geniesst Eure Zeit…
Erfüllt Euch Träume und Wünsche…
Schaut einfach auf das Schöne in Eurem Leben.

Die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern, doch an unserer Zukunft sind wir beteiligt und können sie uns gestalten wie wir es gerne möchten!

Eure

Dagmar Hallerbach

Der Moment

Mai 24, 2013 by  
Filed under Gedanken

Der Moment
Ich hatte den Felsbrocken meiner Vergangenheit
Endlich aus den Weg geräumt
Doch nun bin ich über einen Kieselstein gestolpert
Und in den Schlamm gefallen
Hoffnungsvoll drücke ich mein Gesicht
In die weiche Erde
Und die kalte Nässe
Nehme ich demütig in mich auf
So verharre ich eine Weile
Denke nach
Über die Vergangenheit
Über das Heute
Über die Zukunft
Ich stehe langsam auf
Gehe heim und dusche gründlich
Dann schnalle ich mir ein Brett hinter den Rücken
Und lerne wieder gerade zu gehen

Nach Hause…

Juni 2, 2012 by  
Filed under Gedichte

Alleine schwebe ich
Es gibt keinen Halt, nichts was stützt
Es ist ein ewiges Kommen und Gehen
Nichts bleibt und nichts ist von Bestand
Nur die  Ebbe und die Flut
Und nur ich bin immer bei mir
Allein auf meinen Strassen der Zukunft
Nur unsinnige Irrwege die mich verwirrt zurücklassen
Nicht ein einziger Lichtblick nur das Grau ist da
Und in der Nacht tauchen verworrene Bilder auf
Verdammt bin ich mein Leben zu leben
Und keine Ketten sind zu lösen ohne passenden Schlüssel
Über die Grenzen meines Seins hinaus
Suche ich eine Antwort auf meines Lebens Sinn
Und den Weg den suche ich
Welcher mich für immer nach Hause führt

Nach Hause – und endlich bin ich angekommen…

Es begann im Juli 2010

Da lernten wir uns kennen und auch lieben

Im August 2011 wurde Verlobung gefeiert

Im Frühjahr 2012 haben wir unsere gemeinsame Wohnung geschaffen

Und im August kommt die Krönung unserer Liebe

Wir heiraten….

Ja – ich kann sagen

Ich bin angekommen…

Futurina und die Zukunft Part II

August 21, 2011 by  
Filed under Märchen

Futurina ist am Grund des unendlich, hoffnungslosen Meeres.
Da sitzt sie nun und ist am Verzweifeln.
Wie soll es nur weitergehen – mit ihr und ihrem Leben?
Sie hatte alles verloren was ihr einmal wichtig und lieb war.
Sie ist verzweifelt, verwirrt, so viele verschiedene Gefühle spürt sie in sich und eine fast unzähmbare Angst ist da.
Angst wieder zu vertrauen, Angst vor Nähe und Bindungen.
Doch eigentlich möchte sie doch genau das – sie möchte Nähe zulassen können und vertrauen können.
Sie weiß sie muß sich entscheiden – will sie kämpfen für ein Leben in der Zukunft, oder aber wird sie hier in der Finsternis ausharren?

Die Gedanken springen hin und her – was hält die Zukunft für sie bereit?
Sie überlegt was sie früher einmal für ihre Zukunft geplant hatte.
Es gab so viel was sie noch vor hatte.
Hatte sie all ihre Pläne in die Tat umsetzen können?
Hatte sie alles erreicht was sie erreichen wollte?
Die Antwort darauf ist eigentlich ganz einfach!
Nein, sie hatte längst nicht all ihre Vorhaben in die Tat umsetzen können.
Es gibt noch viele schöne Dinge die sie noch erleben möchte.

Ja, sie möchte arbeiten – mit ihrer Arbeit kann sie anderen Menschen helfen und sie auf ihren Weg begleiten.
Sie möchte auch wieder Tiere um sich haben – denn im Umgang mit den Tieren findet sie Ruhe und Gelassenheit.
Es gibt auch noch viele Länder und Orte die sie gerne noch erkunden möchte.
Wenn sie es sich recht überlegt, dann gibt es noch eine Menge guter Dinge, die die Zukunft für sie bereit hält.

Ach ja, das Leben ist ganz schön kompliziert.
Und da es eigentlich kompliziert genug ist, bleibt einem manchmal nichts anderes übrig als einfach das Einfache zu tun – Entscheidungen treffen.

Ja, die Entscheidung ist gefallen!

Futurina will leben – endlich wieder richtig leben!

Sie weiß es wird nicht immer leicht sein, doch sie will es schaffen – sie will es wirklich.
Und aufgrund ihrer Erfahrungen weiß sie im tiefsten Inneren auch, das sie den Willen und die Kraft dafür hat. Vielleicht braucht sie hier und da etwas Unterstützung, aber das ist auch okay so – sie muss nicht immer alles allein schaffen.
Wenn ihr Unterstützung und Hilfe angeboten werden, dann wird sie diese dankbar annehmen.

Futurina sammelt all ihre in den Hintergrund getretenen Kräfte und stößt sich vom Grund des Meeres ab in Richtung Oberfläche.
Auf dem Weg nach oben kommen ihr hier und da ein paar Lichtstrahlen entgegen, welche durch die Dunkelheit dringen.
Sie schwimmt dem Licht entgegen.
An der Oberfläche angekommen, lässt sie sich ein wenig vom Wasser tragen, um wieder zu Kräften zu kommen.
Sie schaut sich verwundert um während sie auf dem Meere treibt. Es ist so hell und klar um sie herum.
Und siehe da, dort hinten am Horizont da ist eine Insel.

Wieder zu Kräften gekommen schwimmt sie mit kräftigen Zügen an Land.
Nur ein paar Meter noch dann wird Futurina endlich wieder festen Boden unter ihren Füßen spüren.
Vorsichtig – Schritt für Schritt geht sie in Richtung Strand. Sie ist noch etwas ängstlich, was wenn es Treibsand ist?
Mutig geht sie weiter. Nach ein paar Schritten wird ihr klar, dass sie festen Boden unter ihren Füßen spürt.
Erleichtert gelangt sie an den Strand.
Neugierig schaut sie sich hier um.
Alles ist freundlich, grün und die Luft ist erfüllt von Vogelstimmen.
Eine Vielzahl von Vogelstimmen nimmt sie wahr und viele, bunte Schmetterlinge schwirren durch die Luft.

Wie eine Verdurstete saugt Futurina all das in sich auf. Den Vogelgesang, die Sonnenstrahlen auf ihrer Haut und eine Ruhe breitet sich in ihr aus.
Wie schön es hier ist, so hell und warm, nicht so dunkel und kalt wie am Meeresboden.
Futurina setzt ihren Weg fort, um die Insel zu erkunden.
Auf ihrem Weg begegnet sie Menschen.
Es sind gute Menschen. Sie bieten Futurina Hilfe und Unterstützung an, für ihren Weg zurück in ein gutes und erfülltes Leben.

Futurina nimmt diese Hilfe erfreut und dankbar an. Sie spürt sie ist nicht allein und stellt dabei fest, dass ihre verloren geglaubten Kräfte in sie zurückkehren.

Futurina fühlt sich nun gestärkt für ihren Weg und setzt ihn fort.
Während sie noch einmal über alles nachdenkt kommt ihr plötzlich ein Gedanke.
Ach, das Leben kann schon schön sein!

Gemeinsam mit ihren Helfern arbeitet sie an einem Schlachtplan, damit sie all die guten Vorhaben ohne Angst in die Tat umsetzen kann.

Futurina holt sich noch einmal die Zeit am Meeresboden zurück.
Wenn sie jetzt darüber nachdenkt, dann war die Zeit dort unten auch von Nutzen.
Denn hier wurde ihr gezeigt, das auch sie wichtig ist und das auch sie es wert ist zu leben – gut und glücklich zu leben.

Und die Zeit nach ihrer Entscheidung?

Sie ist anstrengend gewesen – aber trotzdem gut.
Es wird auch weiterhin nicht immer leicht sein, doch Futurina will den Weg in ein erfülltes Leben meistern, mit allen Höhen und Tiefen den dieser für sie bereit hält.
Es ist gut das sie sich für diesen Weg entschieden hat.

Futurina fühlt eine große Erleichterung in sich, eine Leichtigkeit die man kaum mit Worten beschreiben kann.
Nun freut sie sich auf ihre bevorstehende Wanderung in die Zukunft!

Futurinas Leben mit den Gefühlen Part IV

August 21, 2011 by  
Filed under Märchen

Futurinas Leben mit den Gefühlen

Futurina hatte nun die komplexe Welt der Gefühle kennengelernt. Sie hatte erfahren, dass es neben guten Gefühlen auch viele nicht so schöne Gefühle gibt.
Das war sehr schwer für sie und sie wußte gar nicht wie sie mit diesen ganzen Gefühlen umgehen sollte oder gar konnte. Das war alles so neu.
Und dann geschah es, dass sie plötzlich weinen mußte – so heftig, dass es sie nur so schüttelte. Sie war kaum zu beruhigen. Und besonders schlimm war für sie, dass es von Anderen gesehen wurde und so schämte sie sich ihrer Tränen. Und doch sahen es die Anderen ganz anders als Futurina selbst. Sie freuten sich für Futurina und begrüßten sie freudig in einem neuen Lebensabschnitt. Sie waren der Meinung, sie sei nun einen grossen Schritt weiter gekommen und das auch in Hinsicht auf ihre vielen negativen Gefühle. Denn nun war sie bereit für diese Gefühle und gab sich durch ihre Tränen die Erlaubnis diese wirklich zu fühlen.

So hatte Futurina wieder einmal eine schwere Zeit gewuppt und nahm sich vor, nun mehr auf ihre Gefühle zu hören. Sie ging mit gestärkten Schritten einem neuen Lebensabschnitt entgegen. Auch ihr Mut war zu ihr zurück gekehrt und so fühlte sie sich wieder stark genug, ihr Leben in die Hand zu nehmen.

Nachdem Futurina nun Kontakt mit ihren Gefühlen aufgenommen hatte, probierte sie eine neue Technik aus.
Da die negativen Gefühle und Gedanken so in der Überzahl waren, versuchte sie diese in positive umzuwandeln.
Ok, das war nicht immer leicht, doch was war schon leicht in ihrem Leben?
Aber sie gab nicht auf und so schaffte sie es auch.
Nahmen die negativen Gedanken zu viel Macht und Raum ein, versuchte sie diese umzudrehen, somit war sie dann nicht in dem Wust gefangen, sondern beschäftigte sich mehr mit der Sonnenseite des Lebens.
Auch sollte den negativen Gefühlen die Macht genommen werden und dieses geschah dadurch, dass Futurina diesen Gefühlen eine Berechtigung, bzw. Erlaubnis erteilte da zu sein. Sie erforschte nicht mehr warum und wieso sie gerade jetzt da waren, sondern sagte sich:
„Ja, da seid ihr nun – ihr unschönen Gefühle – und ihr habt auch jedes Recht da zu sein und wahrgenommen zu werden.“
Damit lebte es sich doch weitaus unbeschwerter, als sich in ihnen zu verfangen.

Da die Gefühle nun da sein durften, so durften auch die Tränen laufen. Immer öfter kam es vor, das Futurina einfach anfing zu weinen, manchmal auch nur so und ohne ersichtlichen Grund, doch war das in Ordnung. Und das nicht still und heimlich für sich – nein – auch Freunde durften die Tränen mitbekommen.

Futurinas Umfeld fand das richtig schön, endlich durften sie eine authentische Futurina kennenlernen. Die Freunde freuten sich für Futurina, dass die Tränen nun freien Lauf hatten und sie ihr Trost und Zuspruch geben durften. Das war bisher immer eher etwas schwierig, denn Futurina wollte kein Mitleid bekommen, denn sie tat sich nicht einmal selbst leid.
Sie war lange Zeit der Meinung, sie sei es nicht wert, als das man sich um sie kümmerte. Sie kannte es aber auch nicht wirklich, denn eigentlich war und musste sie immer eine Einzelkämpferin sein. Sie war immer so stark und nun durfte sie auch einmal Schwäche zeigen – das tat ihr so gut.

Mit Hilfe und Unterstützung von ihren Freunden schaffte es Futurina mit ihren Gefühlen umzugehen und betrat so nun endlich einmal mehr die Sonnenseite des Lebens.

Das alles war neu für Futurina, denn all die Jahre war sie auf sich allein gestellt, sie bekam nie die Sicherheit von den Menschen, von denen sie diese so dringend benötigt hätte. Und nun sollte es so sein, dass sie nicht mehr allein war.
Sie erfreute sich an dieser Wandlung – auch freute sie sich sehr, solch liebe Freunde um sich zu haben.
Diese Freunde waren es auch, die sie immer wieder bestärkten, an sich und ihre Fähigkeiten zu glauben und ihr wurde Verantwortung übergeben und so einiges zugetraut. Natürlich war Futurina erst einmal erschrocken über all den lieben Zuspruch, doch insgeheim freute sie sich sehr darüber und sie kam zu der Meinung, dass auch sie etwas wert war auf dieser Welt. Wenn auch nicht für alle, so aber für ihre Freunde. Ihnen war sie so viel wert, dass hätte sie sich niemals zu träumen gewagt. Und so dauerte es nicht lang und sie glaubte selbst auch daran.
Ja, auch sie war es wert auf der Welt zu sein. Und endlich hatte ihr Leben einen Sinn erhalten.
In nur kurzer Zeit machte Futurina solch eine Wandlung durch, dass ihr gesamtes Umfeld von ihrer Fröhlichkeit und Heiterkeit nur so geblendet war.

Eine sonnige Zeit war angebrochen und das obwohl der Herbst sich schon von seiner heftigsten Seite zeigte. Doch das war Futurina ziemlich egal sie wollte es sonnig und warm haben, also tat sie alles dafür, dass es ihr warm ums Herz wurde.
Sie lebte förmlich auf und erfreute sich an ihrem Leben. Niemals wieder sollte es ihr jemand kaputtmachen können, sie stemmte sich mit aller Kraft gegen Unrecht welches an ihr verübt werden sollte. Sie wollte es nie wieder so weit kommen lassen, dass sie ihr Leben als nicht lebenswert ansah. Und so hielt es sich auch für eine lange Weile an.
Futurina war glücklich, endlich einmal unbeschwert zu leben und das Leben zu nehmen wie es war und sein konnte, nämlich sonnig und warm.

Auch der Winter wurde sonnig. War es auch einmal schwer, so waren Freunde zur Stelle die es ihr leichter machten. Niemals hätte Futurina es für möglich gehalten, dass es noch solche Menschen gibt…selbstlos und hilfsbereit und immer da wenn man sie gerade brauchte. Manchmal haben sie es schon gespürt und Futurina geholfen, ohne dass sie sich hätte melden müssen. Ja, man verstand sich ohne viele Worte. Durch diese Freunde wurde Futurina wieder vieles ermöglicht wo sie sich sonst nicht ran gewagt hätte. Und gab es ein Problem – egal in welcher Richtung – so wurde auch hier schnellstmöglich Abhilfe geschaffen und es wurde kein Weg und keine Anstrengung gescheut.

So neigte sich das Jahr dem Ende zu und es kam das neue Jahr mit viel Hoffnung und Zuversicht. Doch wie so oft im Leben wurde es auch einmal wieder schwer und als Futurina für sich keinen Ausweg sah, weil sie einfach zu erschöpft war und mit der Erschöpfung hatten es die negativen Gedanken und Gefühle viel leichter Besitz von Futurina zu nehmen, da scheute sie sich nicht sich Hilfe zu holen. Denn eines war ihr in den letzten Jahren klargeworden – allein war es immer schwerer und es zeugte auch von Stärke wenn man sich Hilfe und Unterstützung holte und diese auch einforderte.

Es war die Zeit der Wut und des Hasses gekommen und diese Gefühle waren so heftig, dass es Futurina mit Angst erfüllte. Sie bekam Angst vor der Heftigkeit und dachte sie könne dieser nicht standhalten und sie gegen sich richten und dass war es doch was sie nicht mehr wollte. Sie wollte die Wut und den Hass nicht mehr gegen sich selbst richten, denn sie war die falsche Adresse.
So wurde erst einmal dafür gesorgt das Futurina zur Ruhe kam. Denn erst wenn Ruhe in sie einkehrte konnte sie auch die Kraft wieder mobilisieren.
Dann überlegte man gemeinsam wie Futurina denn die Wut aus sich heraus bekommen könnte. Futurina horchte in sich und war der Meinung sie wolle treten, schlagen und laut schreien. Doch das waren alles Dinge die sie so nie getan hatte. Sie war ja nie laut geworden und laute, aggressive Stimmen erzeugten nur noch mehr Angst in ihr. Und doch war sie der Meinung, dass es nur auf diesem Wege zu einer Erleichterung für sie käme. Sie besprach es mit einem Menschen dem sie vertraute und dem sie es auch zutraute, sie in diesem Vorhaben zu unterstützen.
Gesagt – getan – und genau dieser Mensch wollte den Plan gleich in die Tat umsetzen.
So begaben sie sich in den nahe gelegenen Wald. Futurina war furchtbar aufgeregt und nervös und auch schämte sie sich ein wenig, da sie für so etwas Unterstützung brauchte. Doch sie hatte es ja bisher nie gelernt, die Wut heraus zu lassen ohne sich dabei selbst zu verletzen.
Mitten im Wald durfte Futurina sich nun einen Baum aussuchen, der ihr als geeignet erschien. Nun sollte an diesem Baum all die Wut ausgelassen werden. Bedingung aber war, dass es zu keinerlei Verletzungen kam.
Futurina schaute und hörte ihrer Vertrauten zu und versuchte es dann sehr zaghaft ihr gleich zu tun. Die Vertraute spornte sie immer mehr an und so vergass Futurina Raum und Zeit und täuschte Tritte und Schläge an und schrie all ihre Wut aus sich heraus.
Sie tat das so lange bis sie völlig aus der Puste war. Dann erst hielt sie inne. Die Vertraute fragte sie nun wie es ihr ginge und Futurina antwortete nachdem sie in sich hinein gehorcht hatte:
„Ich fühle mich befreit und leicht, es fühlt sich an als sei ein Knoten geplatzt und ich bin irgendwie ins fliessen gekommen.“

Futurina fühlte all ihre Kraft in sich fliessen und das fühlte sich unbeschreiblich gut an.
Nun begaben sie sich wieder auf den Rückweg mit beschwingten, leichten Schritten.
Futurina freute sich über ihre wieder erlangte Kraft und Leichtigkeit.
Auch wurde ihr wieder einmal gezeigt was sie alles kann und das sie sich viel mehr zutrauen sollte.
Wieder einmal gab es Menschen, die so viel Potential in ihr erkannten und sie so ermutigten dieses Potential für sich und ihr weiteres Leben zu nutzen.
So tat sie es auch, sie nahm aus dieser Unterstützung so viel Neues für sich mit und setzte es auch gleich in die Tat um.
Plötzlich war sie für noch mehr Menschen wichtig und wertvoll geworden und das nur durch ihr Dasein, ihre Ideen und Gedanken und so stieg auch ihr Selbstwert wieder immens nach oben.

Verliebt sein

Oktober 29, 2010 by  
Filed under Gedichte

Herumirren
Suchen nach einem Gefühl

Ein Gefühl
Bei dem das Herz schneller schlägt
Bei dem es einem durch und durch geht

Ein Gefühl
Bei dem man nicht mehr klar denken kann
Bei dem man nicht mehr Herr seiner Sinne ist

Ein Gefühl
Bei dem man auf Wolken schwebt
Bei dem man in einer rosaroten Welt lebt

Ein Gefühl
Das einem die Angst vor dem Ungewissen nimmt
Das einem den Glauben an die Zukunft schenkt

Ein Gefühl
Das einfach wunderschön ist
Das einfach unbeschreiblich ist

Es gibt nur ein Wort dafür
Das wir niemals vergessen sollten
Verliebt sein

Innocence in Danger und N.I.N.A.

Oktober 22, 2010 by  
Filed under News

Endlich befassen sich die Medien mit dem Thema Missbrauch.
Die Sendung “Tatort Internet” und N.I.N.A sind sehr umstritten, doch ich finde es gut und wichtig, dass endlich gehandelt wird. Ich hoffe, dass die Betreiber dem Widerstand trotzen und weitermachen.
Sie wollen doch nur das eine erreichen…unser wichtigstes Gut schützen…unsere Kinder…denn sie sind unsere Zukunft.
An diese beiden Stellen kann man sich wenden, falls ein Verdacht besteht…auch im Zweifelsfall.
Kinder können sich allein nicht schützen…hier sind die Erwachsenen gefordert, und genau an diese richten sich diese Projekte.
Schützt endlich unsere Kinder!

Der Zukunft entgegen

Mai 18, 2010 by  
Filed under Gedanken

Ich verlasse mein Gefängnis
Den Körper in dem ich einst gefangen war
Und ich fliege zu den Sternen
Zu meinen Träumen
Zu meinen Wünschen
Und zu meinen Sehnsüchten
Die ich einst verloren habe
Ich fliege meiner Zukunft entgegen

Charityveranstaltung UK Essen

Mai 5, 2010 by  
Filed under News

Am Samstag, 08.05.2010 ist es nun soweit. Die Charityveranstaltung findet statt in der Uniklinik Essen auf der Kinderkrebsstation.

Für die Kinderkrebsstation werden noch einige Dinge dringend benötigt, um den kranken Kindern den Klinikalltag ein wenig zu erleichtern.

Auch ich werde dort vor Ort sein und den Kindern vorlesen. Eigens für diese Veranstaltung habe ich neue Geschichten geschrieben, die dort erstmalig vorgestellt werden. Ich lese dort unter dem Motto:

“Wir hoffen auf eine bessere Zukunft – Kinder sind unsere Zukunft – Handeln ist besser als nur hoffen!”

Unser Ziel ist es, den Kindern die fehlenden Dinge zu ermöglichen.

Es fehlt an Elternbetten, Gesellschaftsspielen, sowie internetfähige Laptops.

Wir von Ku-Li erhoffen uns, mit unserem Handeln einiges für die Kinder tun zu können.

Das geliebte Kind…

März 11, 2010 by  
Filed under Gedichte

Geliebtes Kind
Alles Glück dieser Welt hält man in seinen Händen
Wenn du zum ersten Mal der Mutter in die Arme gelegt wirst
Ganz behutsam, so hilflos und unendlich süss
Und allein für diesen Augenblick des unbeschreiblichen Glücksgefühles
Lohnt es sich zu leben
So rasch verfliegt die Zeit
Und deren Geschehnisse verbinden umso fester
Die Mutter vertraut auf die Zukunft
Denn die Zukunft bist du

Nächste Seite »