Wie sollte es auch anders sein…

Oktober 7, 2013 by  
Filed under News

Hallo liebe Leser,

wie sollte es auch anders sein – das letzte Quartal ist angebrochen und es gibt ein kurzes Update von mir.

Mein Leben verläuft mal wieder voll chaotisch – ja…wie sollte es auch anders sein…
Von Enttäuschungen über verarsche bis hin zur Lebensfreude ist einfach alles dabei…und all das in nur 3 Monaten.
Es gibt viele, viele Neuigkeiten…wie z.B. eine neue Wohnung…
Zugegeben…eine total süsse Wohnung – und wie sollte es auch anders sein…natürlich liegt sie wieder ausserhalb der Ortschaft…umgeben von vielen Bäumen, Wiesen und Tieren.
Hier laufen Pferde, Schafe, Gänse, Katzen und ein Hund – also…wie sollte es auch anders sein…genau passend für mich!

Im August ist ein Buchverlag auf eine meiner Websites aufmerksam geworden und sie würden gerne mein Manuskript bekommen.
Nun heisst es für mich, sobald Ruhe in meinem Leben einkeht, schnell weiterschreiben, damit der Schluss auch endlich fertig wird.
Doch – wie sollte es auch anders sein… es hat sich so vieles in so kurzer Zeit ergeben, da weiss ich gar nicht wie das Ende nun geschrieben werden soll. Denn das Ende ist noch nicht wirklich da…
Na, da schauen wir mal, mir wird schon etwas einfallen, denn – wie sollte es auch anders sein…
Ich bin bekannt dafür, dass mir immer wieder etwas einfällt.

So chaotisch mein Leben ist, so habe ich jedoch auch wieder viel Freude und spass am Leben. Ich unternehme viel mit Freunden, wir gehen aus, feiern, bummeln, sind viel unterwegs. Das war ich so lang nicht mehr.
So waren wir im September hier auf dem Stadtfest feiern. Mit tanzen zur Livemusik auf dem Marktplatz – bis zum Ende der Veranstaltung. Danach ging es noch in eine Kneipe – und…wie sollte es auch anders sein…wir waren bis zum absoluten Ende um 5.30 Uhr dort feiern. Es war, einfach nur schön!
Am Wochenende darauf waren wir auf einem Mittelalterfestival. Dieses wird jedes Jahr hier veranstaltet und endlich hatte ich einmal die Zeit, ein ganzes Wochenende dort zu verbringen und zu feiern.
Am Samstag waren wir mit einigen Freunden dort und haben beim Abendkonzert mit Saltatio Mortis gefeiert – wie sollte es auch anders sein…bis spät in der Nacht…
Am Sonntag waren wir wieder dort…es war einfach nur super schön und total interessant. Bis zum Zapfenstreich sind wir geblieben.
Es gab so interessante Stände…
Mit Schmuck, Gewändern, Leder, Handwerk, ein Heerlager…einfach alles was zum Mittelalter gehört. Selbstverständlich fehlten auch die Fressbuden und Trinkstände nicht.
Ich habe festgestellt, dass das Metbier nur genial schmeckt…
Und selbst bei den gebrannten Mandeln gab es sehr ausgefallene Sorten…wie z.B. die Kehlenschneider Suizidmandeln…toller Name finde ich…
Das folgende Wochenende verbrachten wir in Köln. Hier fand eine 2-tägige Abschiedsfeier statt.
Ich habe viele und vor allem interessante Menschen kennengelernt. Das Wochenende war für mich total interessant und schön.
Ja, das Leben hat mich wieder und ich lebe es in vollen Zügen!

Wie man hier lesen kann nehme ich mein derzeitiges Leben mit Humor – wie sollte es auch anders sein…
Klar, ich könnte mit meinem Leben hadern, mich zurückziehen und verkriechen in die Dunkelheit…oder aber ich gehe hinaus ins Leben voller Licht und Sonnenschein, ich mache einfach das Beste daraus.
Und man sollte immer bedenken…”Wer anderen eine Grube gräbt…”
Nichts im Leben bleibt ungestraft und ein Jeder sollte aufpassen, dass er nicht in die Grube fällt…
Zugegeben, ich habe in den letzten 3 Monaten nicht alles so locker nehmen können, und genau darum geniesse ich nun meine Zeit und mein Leben.
Jeder Mensch hat die Wahl…wie er sein Leben verbringt – und wie sollte es auch anders sein…ich habe mich für das Leben entschlossen. Ein Leben voller Sonnenschein, Freude, Freiheit und Genuss.
Was mir besonders Freude bereitet – ich bastel gerade an der Verwirklichung meines Lebenstraumes.
Ja – einen Lebenstraum habe ich schon ganz, ganz lang und ich bin dabei ihn mir zu erfüllen, mehr wird noch nicht verraten, doch seid gewiss – wie sollte es auch anders sein…ich werde natürlich davon berichten…

Also, warum sollte ich verzweifeln und hadern?
Weil das Leben mal wieder völlig Kopf steht?
Weil ich eine derbe Enttäuschung erfahren musste?
Weil alles anders kam als geplant und gewollt?
Nein – ganz im Gegenteil…

Meine Devise lautet “Gehe hinaus ins Leben und habe Spass!”

Liebe Leser – geht in die Sonne und geniesst das Leben, denn es kann so wunderschön sein!

Eure Dagmar Hallerbach

Es gab eine Zeit…

September 29, 2013 by  
Filed under Gedanken

Es gab eine Zeit in der hast Du mir alles bedeutet
Ich habe Dich über alles geliebt
Doch Du warst es nicht wert
So von mir geliebt zu werden
Deine Liebe hast Du mir nie gegeben
Fandest Du es gut
So von mir angehimmelt zu werden
Ich hoffe Du hast es auch richtig genossen
Denn jetzt kannst Du Dich nicht mehr über meine Gefühle lustig machen
Denn Du bist mir so was von egal geworden!

Unverständnis

Juli 27, 2013 by  
Filed under Gedanken

Ein ewiges Thema – Der Mensch und die Liebe…

Zwei Menschen – Sie lieben sich…
Zeiten ziehen vorbei…
Dinge geschehen…
Worte werden gesagt…

Zwei Menschen – Zwei Wahrnehmungen…
Was ist richtig – Was ist falsch?
Wer hat Recht – Wer ist im Unrecht?

Zwei Menschen – Zwei Leben…
Viele Erfahrungen – Gute wie Schlechte
Kann man sie vereinbaren?

Verzeih, ich habe Dir weh getan…
Verzeih, ich habe Dich gekränkt…
Verzeih, ich machte Dir Kummer…
Verzeih…
War ich wirklich so schlimm?
Oder war es keine Liebe?

Es tobt ein Kampf – Ein Kampf unter den Gefühlen.
Nach aussen scheint alles ruhig.
Es scheint als sei es vorbei.
Doch dass ist gefährlich…
Kein toben mehr, keine Wut, keine Gefühle werden gezeigt.
Der Rückzug macht sich bereit, denn keiner soll mehr sehen wie es um einen steht.
Wen kann man noch vertrauen?
Kann man sich und seinen Gefühlen noch vertrauen?
Alles zieht an einem vorbei…
Die schönen Tage, die guten Stunden, die schlechten Minuten.
Man möchte sie aufhalten, doch man kann es nicht.
Das macht so hilflos!
Es macht einen klein und ohnmächtig.
Man wünsche sich alles zurück, doch geblieben ist einem nichts.
Der Eine will sich nun finden, doch der Andere hat sich verloren.

Man liebte sich und glaubte man sei glücklich, wenn man nur zusammen sei.
Doch so war es nicht und das macht unglücklich.
Denn plötzlich wurde man nicht mehr beachtet.
Da waren neue Freunde wichtiger geworden.
Nächtelang wachgelegen und an den Anderen gedacht, über Beide als Paar nachgedacht.
Es wurde geschrieben, ja einer wollte kämpfen.
Doch der Andere reagierte gar nicht darauf.
Solch einen Kampf kann man nur verlieren.
Nun ist der Eine wohl glücklich, doch der Andere unglücklich…
Denn da besteht die Liebe nach wie vor.

Sie wollten den Weg des Lebens gemeinsam gehen.
Sie hatten es so schön gemeinsam geplant.
Die Sehnsucht zum Anderen war kaum zu bremsen und man nahm sich an die Hand.
Es wurden schöne Stunden verlebt und einer wollte weiterhin miteinander gehen.
Doch der Andere geht nun einen anderen Weg.
Einen Weg, bei dem man den Partner nicht mehr braucht…

Gedanken kreisen…
Ich – Du – Der Andere…
Ich habe gedacht Du liebst mich…
Ich habe gedacht unsere Liebe hält lange…
Ich habe sogar gedacht unsere Liebe hält eine Ewigkeit!
Ich habe gedacht…
Doch leider habe ich falsch gedacht!

Liebe, was ist das für Dich?
Das wird oft gefragt.
Wie sehr liebst du mich, auch das wird so gefragt.
Doch wenn einer sagt ich liebe Dich über alles.
Und der Partner nie eine Antwort darauf geben kann – Was dann?
Es wurden die Schultern gezuckt, der Kopf geschüttelt – Ja, ich lieb dich halt…

Zwei Menschen – Zwei Leben…
Der eine liebt und obwohl der andere scheinbar nicht lieben kann
Ist die Liebe noch nicht vergangen.

Zwei Menschen – Eine Trennung…
Warum geht sie selten freidlich von Statten?
Wieso bereitet der Eine meist dem Anderen die Hölle?
Das tut so weh und ist nicht zu verstehen.
Vor allem, weil man seinem Partner dieses Verhalten niemals zugetraut hätte.
Warum muss alles zerstört werden?
Wie ist das zu verstehen…?
Und trotzdem ist die Liebe nicht vergangen.
Ok, es ist eine schmerzende Liebe – Ja, Liebe kann so weh tun…
Geschieht es aus schlechten Gewissen, welches man von sich schieben will?
Oder was ist es?
Man lernte sich kennen.
Jeder wusste so gut wie alles vom Anderen…
Und plötzlich wird dieses Wissen negativ verwendet…

Wieviele Menschen haben sich schon all diese Fragen gestellt?
Wieviele Menschen haben sich in Situationen wiedergefunden, die sie nie mehr erleben wollten?
Und wieviele Menschen sind am Unverständnis verzweifelt?

Eure nachdenklich Dagmar Hallerbach

Sinn – sinnlos…

Juli 20, 2013 by  
Filed under Gedanken

Da ist ein Mensch – dieser hat schon viel schlimmes im Leben erfahren müssen.
Doch immer wieder hat dieser Mensch es geschafft, trotz aller schweren Umstände zu überleben.
So lebte dieser Mensch seine Jahre mal gut – mal schlecht, doch immer irgendwie, denn er passte sich sehr an sein Umfeld an – bloss immer alles richtig machen, funktionieren, bloss nichts fordern oder gar mit irgend etwas belasten.

Dann kam für diesen Mensch die Zeit des Glücks und der Liebe…endlich!
Er war glücklich…für eine Zeit…
Denn die alten Muster waren nun nicht mehr richtig, doch woher sollte dieser Mensch das wissen?
Keiner hat es ihm gesagt, also wurde nach den alten Mustern, die ja Strategien zum Überleben waren, gelebt, nur die Liebe litt darunter ging in die Brüche.

Das war für den Menschen kaum auszuhalten – und was dann noch oben drauf kam, das war eine lang verdrängte Vergangenheit.
Nun herrschte nur noch ein Albtraum, im wachen wie im schlafenden Zustand. Und der Mensch wurde schwer krank. Ja, so sehr krank, dass er fast daran gestorben wäre.

Doch mit viel Unterstützung durch Therapie, Freunde und harter Arbeit an der Vergangenheit wurde auch diese Zeit überlebt.
Und nach ein paar Jahren gab es wieder Vertrauen – Vertrauen ins Leben, Vertrauen in Menschen…und 1 besonderer Mensch durfte sogar ganz nah heran kommen.
Dieser eine Mensch lernte den Menschen in einer schweren Zeit kennen und lieben…
Auf beiden Seiten waren Ängste, vor Verletzung, Verlassensangst und Ängste aus der Vergangenheit.

Nun wieder zu dem Menschen um den es hier geht…
Er liess also einen Menschen in sein Herz und wollte nun alles anders und vor allem besser machen.
Durch die Therapie hat sich ja auch vieles verändert – viele alte Muster wurden in gesunde Strategien gewandelt.
Dieser Mensch war viel offener, zeigte Gefühle, redete über Sorgen, Ängste und Probleme…
Und doch war es wieder nicht das Richtige…
Die gleichen Worte, die gleichen Verletzungen, Vorwürfe, nicht reden dürfen…

Ja und nun komme ich zum Titel dieses Beitrages…

Was macht eigentlich noch Sinn im Leben von diesem Menschen oder ist alles einfach nur noch sinnlos?
Gibt es überhaupt eine Antwort auf diese Fragen?
Der Sinn des Lebens – was tun wenn er verloren ist?

Eure nachdenkliche Dagmar Hallerbach

Wir…

Juni 10, 2013 by  
Filed under Gedanken

Ich wurde in ein Loch getrieben
In ein tiefes, schwarzes Loch
Ich war die kleine, graue Maus
Und sah die Sonne nicht

Nein – ich erlebte nicht das Glück auf Erden

Doch dann kamst Du
Du locktest mich mit Deiner Liebe aus den dunklen Loch
Du zeigtest mir die Schönheit des Lebens
Ich blühte auf wie eine Blume

Von nun an gehen wir gemeinsam durch das Leben
Glücklich und frei
Uns gegenseitig alle Liebe zu geben
Wir ergänzen und brauchen uns und halten zusammen

Ich liebe Dich…

Deine Augen…

April 12, 2013 by  
Filed under Gedichte

Deine Augen…

Deine Augen haben es mir angetan
Als wir uns zum zum ersten Mal sahen
Seit diesem Moment
Bin ich in Deine Augen verliebt
Sie machen mir Mut und geben mir Kraft
Deine Augen sagen mir
Dass Du mich bewunderst und liebst
Einfach so wie ich bin
Manchmal sind auch Träume in Deinen Augen
Und lassen sie leuchten wie Sterne am Nachthimmel
Deine Augen leben
Sie zeigen mir Deine Liebe und Zärtlichkeit
Nur für mich
Humor und Fröhlichkeit
Spiegeln sich in ihnen
Sie sind die Fenster in Deine Seele
Wende bitte niemals den Blick von mir
Denn ich brauche Dich um zu leben
Ich liebe Dich

Nach Hause…

Juni 2, 2012 by  
Filed under Gedichte

Alleine schwebe ich
Es gibt keinen Halt, nichts was stützt
Es ist ein ewiges Kommen und Gehen
Nichts bleibt und nichts ist von Bestand
Nur die  Ebbe und die Flut
Und nur ich bin immer bei mir
Allein auf meinen Strassen der Zukunft
Nur unsinnige Irrwege die mich verwirrt zurücklassen
Nicht ein einziger Lichtblick nur das Grau ist da
Und in der Nacht tauchen verworrene Bilder auf
Verdammt bin ich mein Leben zu leben
Und keine Ketten sind zu lösen ohne passenden Schlüssel
Über die Grenzen meines Seins hinaus
Suche ich eine Antwort auf meines Lebens Sinn
Und den Weg den suche ich
Welcher mich für immer nach Hause führt

Nach Hause – und endlich bin ich angekommen…

Es begann im Juli 2010

Da lernten wir uns kennen und auch lieben

Im August 2011 wurde Verlobung gefeiert

Im Frühjahr 2012 haben wir unsere gemeinsame Wohnung geschaffen

Und im August kommt die Krönung unserer Liebe

Wir heiraten….

Ja – ich kann sagen

Ich bin angekommen…

Verliebt sein

Oktober 29, 2010 by  
Filed under Gedichte

Herumirren
Suchen nach einem Gefühl

Ein Gefühl
Bei dem das Herz schneller schlägt
Bei dem es einem durch und durch geht

Ein Gefühl
Bei dem man nicht mehr klar denken kann
Bei dem man nicht mehr Herr seiner Sinne ist

Ein Gefühl
Bei dem man auf Wolken schwebt
Bei dem man in einer rosaroten Welt lebt

Ein Gefühl
Das einem die Angst vor dem Ungewissen nimmt
Das einem den Glauben an die Zukunft schenkt

Ein Gefühl
Das einfach wunderschön ist
Das einfach unbeschreiblich ist

Es gibt nur ein Wort dafür
Das wir niemals vergessen sollten
Verliebt sein

Mein Leben…

Oktober 3, 2009 by  
Filed under Gedanken

Das bin ich…

Mein Leben ist wie ein Puzzle
Teilchen um Teilchen fügt es sich zusammen

Angst ist wie ein harter grosser Stein
Sie zerstört alles

Meine Ausstrahlung ist wie eine Blume
Mal aufgeblüht und mal verwelkt

Meine Ekel ist wie eine Schlammlawine
Dreckig und sie überdeckt alles

Meine Freude ist wie ein billiges Parfum
Erst intensiv dann aber schnell verflogen

Meine Gedanken sind wie ein Karussell
Drehen sich ständig nur im Kreis

Mein Gesicht ist wie eine Sonnenblume aus Plastik
Es bewahrt den Schein

Mein Hass ist wie ein spitzer  Pfeil
Er durchbohrt  alles

Meine Körper ist wie ein Diamant
Mal eckig und kantig und mal rund geschliffen

Mein Leiden ist wie der Himmel
Grenzenlos weit

Meine Liebe ist wie mein Körper
Mal zuviel und mal zuwenig

Mein Selbstbewusstsein ist wie ein Geier
Gierig und drohend fliegt es über mir

Meine Selbstsicherheit ist wie ein geknackter Tresor
Kaputt

Mein Selbstvertrauen ist wie Wasser
Dünn und durchsichtig

Mein Selbstwertgefühl ist wie eine Kerze
Jederzeit und leicht zu löschen

Meine Traurigkeit ist wie ein Damm
Bricht sie einmal durch gibt es eine Überschwemmung

Meine Wut ist wie Feuer
Einmal entfacht ist sie unkontrollierbar

Ja…das bin ich…

Gute Freunde

August 24, 2009 by  
Filed under Gedanken

Gute Freunde sind selten
Denn es ist schwer ein wirklich guter Freund zu sein

Du mußt im richtigen Moment…

…reden oder schweigen
…bestimmt oder geduldig sein
…schenken und danken
…auch lieben und entsagen

In jedem Moment aber mußt Du zu Deiner Freundschaft stehen
Denn Freunde finden ist leichter als Freunde bleiben
Denn auch Freunde können streiten

Doch Freunde halten stets zusammen…

…ob in guten oder schlechten Zeiten
…ob in Höhen, Tiefen oder gar Weiten

Selbst wenn sie einander nie mehr sehen
So werden sie wohl kaum im Streite auseinander gehen
Sie werden sich in Frieden trennen
Und auch weiterhin den Namen des Anderen nennen

Freunde und Freundschaft ist so wichtig im Leben
Doch für Beides muß man auch etwas geben

Ich danke Euch meinen Freunden
Denn mit Euch kann ich alles meistern
Und ich weiß

Ihr seid immer da für mich!

Nächste Seite »