Mein Jahresrückblick 2017

Dezember 31, 2017 by  
Filed under News

Mein Jahresrückblick 2017

Hallo liebe Leser,

wie in jedem Jahr sitze ich nun da und schreibe an meinem Jahresrückblick für 2017.
Ich weiss, in diesem Jahr bin ich spät dran, doch bisher hatte ich einfach keine Ruhe zum Schreiben.
Ja und dann kam hinzu, dass die letzten Wochen und Monate noch einmal sehr anstrengend waren und ich auch viel nachgedacht habe.
Das Jahr hatte es aber auch wirklich in sich.
Geprägt von Krankheit, Tod und viel Vergangenheit…

Nun aber der Reihe nach…..

In das Jahr 2017 bin ich mit Freunden gerutscht.
Wir waren eine recht grosse und lustige Runde.
Und somit begann das Jahr erst einmal sehr schön.
Auch der neu aufkeimende Kontakt zur Familie bei Berlin wurde intensiver und mehr.
War der Kontakt – welcher seit Oktober 2016 aufgebaut wurde – recht zaghaft und vorsichtig, so wurde er im neuen Jahr stetig mehr.
Was mir daran sehr gefallen hat und auch weiterhin gefällt, dieser Kontakt ist sehr ehrlich, respekt-und liebevoll.

Ende Januar feierten wir im Motorradclub unsere Winterparty mit vielen anderen Clubs.
Es war mal wieder ein mega Event mit viel Spass, Tanz und Musik.
Und im Februar ging es für mich das erste Mal nach 30 Jahren sogar zum Karneval.
Allerdings gab es zu Karneval auch schlimme Nachrichten.
Einer meiner jüngeren Brüder wurde sehr krank und mehrfach notoperiert.
Ja, das war nun der zweite Krankheitsfall unter meinen Brüdern, denn mein Zwilling erkrankte im Oktober 2016 schon schwer.
Die Erkrankung meines jüngeren Buders zog sich eine ganze Zeit lang hin, mit vielen Up and Downs.
Es ging bis ins Frühjahr hinein.

Im April erkrankte ein mir sehr wichtiger Mensch dann auch noch an Krebs, was mich wirklich schwer getroffen hat.
Doch all das war noch nicht genug….
Anfang Mai erfuhren wir dann durch das Nachlassgericht das mein Zwilling schon Anfang Dezember verstorben war.
Und nur 10 Tage später verstarb dann auch mein jüngerer Bruder.
Das war schon sehr heftig.
Er verstarb am Montag morgen.
Ich kam gerade von unserem alljährlichen Treffen des MC’s, welches von Freitag bis Sonntag stattfand.
Er lag an diesem Wochenende schon sehr schlecht zurecht im Krankenhaus, doch man hat mich absichtlich nicht benachrichtigt, da ich noch am Tod meines Zwillings zu knabbern hatte und man mir diese kleine Auszeit wünschte.
Doch am Montag nach Eintritt des Todes wurde ich gleich informiert.
Puh, da ging mir eine Menge durch den Kopf.

Seit dem Todesfall wurde der Kontakt zur Familie noch intensiver – nun telefonierten wir mindestens 1x täglich.
Und bei einem der Gespräche vereinbarten wir, das ich nun auch einmal wieder nach Berlin käme.
Somit fuhr ich am 10.06.2017 mit dem Motorrad für 10 Tage nach Berlin und konnte somit auch an der Beerdigung meines Bruders teilnehmen.

Natürlich war ich sehr nervös vor Antritt der Fahrt.
Zum einen ist es eine wirklich lange Strecke, um diese allein mit dem Motorrad zurückzulegen, und um anderen war es mein erster Besuch bei der Familie nach Weihnachten 2004.
Doch all die Gedanken und Nervosität waren völlig unbegründet.
Die Fahrt war völlig ok und die Strecke ja auch nicht ganz unbekannt.
Und als ich bei meinen Eltern ankam wurde ich sehr lieb begrüsst und es war alles gut. Es fühlte sich überhaupt nicht fremd an und ich hatte nicht mehr das Gefühl, jahrelang nicht da gewesen zu sein.
Natürlich waren meine Eltern erleichtert das ich gut angekommen war, denn sie hatten sich schon sehr grosse Sorgen gemacht.
Und was mich nochmal mehr gefreut hat, mein jüngster Bruder kam auch noch vorbei um mich zu begrüssen.

Die Tage in Berlin waren – bis auf die Beerdigung – sehr locker und angenehm und so entschied ich volle 10 Tage zu bleiben.
Doch auch die Beerdigung haben wir gut hinter uns gebracht und sie war wirklich schön.
Nach 10 Tagen Berlin bin ich dann mit vielen Gedanken und Gefühlen wieder heim gefahren.

Und so war schon die erste Hälfte des Jahres rum und diese Monate waren wirklich von Krankheiten und Tod geprägt.
Doch hier und da gab es ja auch ein paar positive Gelegenheiten.
Da waren die Veranstaltungen von und mit dem Club, und auch dass durch die Krankheiten und Tode meiner Brüder der Kontakt zur Familie wieder hergestellt wurde. Somit waren diese nicht ganz umsonst, denn der Rest der Familie ist nun wieder zusammen gekommen und das Verhältnis ist besser als jemals zuvor.
Viele Gespräche finden statt und wir können sehr offen über alles reden und das freut mich unheimlich.

Wie immer im Sommer, war ich auch viel mit dem Motorrad unterwegs . allein oder mit Freunden – und auch auf manchen Sommertreffen war ich zu Gast.
Und wie in jedem Jahr habe ich auch wieder viele, interessante Leute kennengelernt.
Doch habe ich mir auch viel Zeit für meinen Garten genommen.
Diesen hatte ich im Frühjahr neu gestaltet und im Sommer habe ich diesen mit Freunden und allein genossen.

Von Juli bis Oktober verlief meine Zeit sogar mal relativ ruhig.
Es gab keine schlimmen Nachrichten und ich konnte ein wenig Luft holen.
Obwohl das bei mir ja immer so ein Fall ist, denn ich bin ja meist sehr aktiv, doch es tut mir ja auch gut.
Ok, es war nicht immer alles voll Sonnenschein und ich musste mich hier und da mit zum Teil heftigen Problemen befassen, doch das war alles noch soweit erträglich.
Und eine für mich schlimme Situation wurde ja doch noch gut geklärt.
Da gibt es nämlich eine seit 10 Jahren bestehende intensive Freundschaft und in diesem Jahr hatte es den Anschein, dass die Freundschaft zerbrochen und nicht mehr zu retten ist.
Doch hey, nach vielen geschriebenen Mails und dann auch endlich Telefonaten und Gesprächen miteinander, konnten wir 3 alles wieder richten. Und darüber bin ich sehr froh.
Der einzige Wehrmutstropfen hierbei ist, es ist das erste Jahr in 10 Jahren, in dem wir uns nicht einmal gesehen haben. Doch ich hoffe das wir Anfang 2018 recht schnell nachgeholt.

Nachdem ich nun der Meinung war, der Endspurt für 2017 bricht an und das Quartal schaffe ich nun noch mit links…
Das war ein fataler Irrtum.
Nachdem ich ein bisher schweres Jahr hinter mich gebracht hatte, war nun meine Seele der Meinung, ich sei stark genug um mich nun wieder mit einer Epoche der Vergangenheit zu befassen.
Und so bekam ich schreckliche Flashbacks mit schlimmen Ängsten.
Erst waren es nur kleine Blitze und nur nach und nach setzen sich daraus Bilder zusammen.
Diese waren dann so schrecklich, das ich weder darüber reden noch schreiben konnte – weder mit Freunden, Familie oder Therapeut.
Darüber reden habe ich erst im Dezember geschafft.
Wir haben es immer wieder in der Therapie versucht, mussten jedoch auch immer wieder aufhören, da es zu viel in mir auslöste.
Als dann aber alles sich gefügt hat und zu einem Ganzen wurde, konnte ich darüber reden.
Und somit ging ich in eine der Therastunden mit dem Vorsatz, nun alles zu erzählen. Und ja, ich habe es geschafft.
Es ist noch nicht alles gut seitdem, doch es ist schon ein wenig leichter geworden. Und nun wissen wir woran wir im neuen Jahr in der Therapie weiterarbeiten können.
Nun könnte man meinen, nun ist das Jahr rum nun ist gut ab auf ein Neues…..
Aber nein….noch sind wir im Dezember und da gibt es noch vieles zu erzählen.
Im Dezember gab es ein paar Geburtstage.
So war ich auf dem Geburtstag eine Club-Kollegen und dann hatte auch meine Freundin noch Geburtstag.
An diesem Tag waren wir gemeinsam in Dortmund auf dem Phantastischen Lichter Weihnachtsmarkt.
Das machen wir jedes Jahr an dem Wochenende unserer Geburtstage.
Der Tag war super, es gab Schnee, viele und gute Konzerte – zum Teil auch Open Air. Wir waren tatsächlich 12 Stunden vor Ort.
Wir besuchten Konzerte auf der MPS Bühne, bummelten über den Markt, aßen und tranken leckere Dinge wie z. B. Zyklopenspiess, heissen Met, Glühbier und ähnliches.
Zum Aufwärmen gingen wir anschliessend ins beheizte Weihnachtszelt und lernten eine für uns neue Band kennen. Die waren echt mega und haben tolle Stimmung verbreitet.
Als wir wieder warm waren gingen wir wieder raus zur MPS Bühne, um das Nachtkonzert unserer Lieblingsband zu hören.
Es war ein toller Tag und Nacht und für mich zudem eine Auszeit von meinen Flashbacks. Obwohl wir sehr lange dort waren, konnte ich doch für mich eine Menge Kraft aus diesem Tag ziehen.

Zwei Tage später war dann mein Geburtstag.
Diesen habe ich recht ruhig gehalten, denn die eigentliche Party sollte eine Woche später stattfinden.
An meinem Geburtstag hatte ich dennoch Besuch von einigen Freunden und wir sassen immerhin bis 00.00 Uhr zusammen.
Am Sonntag darauf gab es dann bei mir meinen Geburtstags – Frühschoppen.
Na, selten war mein Wohnzimmer so voll!
Es waren Freunde, Nachbarn, Kollegen vom Motorradclub und auch von einem anderen Club waren welche da.
Es war ein toller Tag und wir hatten eine Menge Spass.
Am Freitag danach gab es im Club dann unseren Glühweinabend, der auch wieder nur super war.
Ja, und dann stand auch Weihnachten schon vor der Tür.
In diesem Jahr war ich an allen Tagen mit Freunden zusammen.
So haben wir Heiligabend mit der Clique vor Ort den Abend gemeinsam verbracht.
Am 1. Feiertag war ich mit einem Kollegen vom Club im Kino und am 2. Feiertag waren wir mit 6 Personen vom Club hier zum Stephanus steinigen.
Wow . bis spät in der Nacht waren wir unterwegs und haben viel Spass gehabt.
Und auch den heutigen Abend verbringe ich wieder mit Freunden.

Allerding gab es an den Weihnachtstagen für mich auch ein wenig Ruhe und ich konnte mich auf einiges besinnen und auch über manches nachdenken.
So denke ich z.B. vermehrt über 2 „Freundschaften“ nach, ob diese noch Freundschaften sind oder doch eher nur noch einseitig bestehen.
Das macht mich in einer Weise traurig aber auch enttäuscht und wirklich sehr nachdenklich.
Doch da schaue ich im neuen Jahr, wie diese weitergehen oder auch nicht.

So, nun bin ich aber am Ende angelangt und stelle erschreckt fest, dass dieser Jahresrückblick wohl der längste ist, den ich je geschrieben habe.
Aber es war ja auch eine Menge los in diesem Jahr, dann bleibt es ja auch nicht aus.
Auch wenn das Jahr zum Teil sehr schwer war, so habe ich doch auch ein paar sehr schöne Dinge erlebt, bin an mir gewachsen und stärker geworden und konnte auch wieder feststellen, dass ich viele Leute hinter mir stehen habe.

In diesem Sinne allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und für 2018 wünsche ich nur das Allerbeste!

 

Frohe Weihnachten

Dezember 24, 2017 by  
Filed under News

Hallo liebe Leser,

ich wünsche allen Lesern und Freunden ein frohes Weihnachtsfest und frohe Feiertage.

Frohe Ostern

April 16, 2017 by  
Filed under News

Ich wünsche allen Besuchern und Lesern frohe und schöne Ostertage!

Eure Dagmar Hallerbach

Ein frohes neues Jahr

Dezember 31, 2016 by  
Filed under News

Hallo liebe Leser,

ich wünsche allen Besuchern dieser Website einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr mit viel Glück, Gesundheit und jede Menge erfreulichen Begebenheiten.

Eure Dagmar Hallerbach

Jahresrückblick 2016

Dezember 27, 2016 by  
Filed under News

Hallo liebe Leser,

nun ist es wieder Zeit für meinen Jahresrückblick.
Man mag sich fragen, warum ich jedes Jahr diesen schreibe….

Das hat einen einfachen Grund.

Es ist nun einmal so, dass uns die negativen Begebenheiten länger in Erinnerung bleiben als die positiven Dinge.
Setzt man sich zum Jahresende hin und errinnert sich zurück, so kommen doch immer mehr positive Begebenheiten in Erinnerung.
Somit beende ich das Jahr dann doch mit den angenehmen Erinnerungen und nicht mit den Gedanken, wie schwer das Jahr vielleicht war.

Ja, auch dieses Jahr war eine Menge los bei mir.

Es war so viel, das ich oftmals einfach nur noch erschöpft war, keine klaren Gedanken mehr fassen konnte, geschweige denn ausreichend Ideen und Gedanken hatte zum Schreiben oder in der 3D-Schule zu arbeiten.
Ich war in keinster Weise mehr kreativ.

Zweimal musste ich zu Gericht, denn der Motorrad-Unfall ist noch nicht geklärt. Leider ist es immer noch nicht soweit – ja das Recht in Deutschland hat viel, viel Zeit. Und doch hoffe ich, das ich noch zu meinen Recht kommen werde.
Auch gesundheitlich ist der Unfall noch nicht abgeschlossen.
Die Wirbelsäule ist ok, doch die Schulter macht nach wie vor Probleme, doch es ist aushaltbar.
Nichts desto trotz fahre ich wieder Motorrad – ohne Angst – dafür mit viel Freude.
Ich habe einige schöne Touren dieses Jahr gemacht – Hessen, Möhnesee, Baumberge, Niederrhein, Niederlande und hier im Kreis einige neue Strecken ausprobiert.
Da ich für mein Motorrad ein neues Navi habe, bin ich viel mit diesem gefahren und es hat richtig Spass gemacht.
Ausserdem habe ich einige Motorrad-Treffs mehr in diesem Jahr angefahren und dort gefeiert.

Auch habe ich viel Zeit in meinem Garten verbracht. So habe ich hier und dort gepflanzt, umgestaltet, gestrichen. So ein Garten will ja gepflegt werden. Doch mir macht das wirklich Freude und es ist etwas, was ich für mich mache.
Nun gefällt mir mein Garten noch mehr und ich geniesse diesen.
So vergingen Frühling und Sommer recht schnell und kurzweilig.

Im Spätsommer wurde ich dann von einem bösen Flashback heimgesucht, ausgelöst durch einen Zahnarztbesuch.
Uff – das war heftig, wenn nicht sogar der heftigste Flash überhaupt. Lange hatte ich mit ihm zu kämpfen.
Doch mittlerweile komme ich mit diesem soweit gut klar und wir konnten gut mit ihm arbeiten.
Es war ein harter Kampf, doch auch dieser Kampf hat sich gelohnt und mich gestärkt.

Ok, hier und da ist es schwierig, doch bei wem ist es immer leicht?

Im Herbst bekam ich dann noch eine sehr heftige Nachricht, die bei mir vieles auslöste.
Von Angst über Verwirrung, Schuld, Trauer, Wut….von allen Gefühlen war etwas dabei.
Wie ich das Gefühlschaos hasse….
Doch auch damit komme ich mittlerweile gut klar.
Es wurde viel geredet, mit Freunden und in der Thera….und somit konnten wir alles entwirren und für mich bearbeiten.
Ok, hier und da bin ich noch vorsichtig, doch es kam mir auch die Erkenntnis, das ich keine Angst mehr habe.
Das ist etwas, was mich wirklich freut und ohne dieses Gefühlschaos wäre ich nicht darauf gekommen.
Na, wenn das mal keine gute Erkenntnis ist.
Ich kann mich hier sogar auf Nähe einlassen, was ich niemals erwartet hätte.
Und somit hat auch diese heftige Nachricht etwas Gutes für mich.

In diesem Jahr konnte ich auch noch viel altes abarbeiten und erledigen, so dass ich gut ins neue Jahr gehen kann – mit weitaus weniger Altlasten.
Das ist schon ein tolles Gefühl!
Alles erledigt zu wissen….

Auch habe ich in diesem Jahr meinen Geburtstag mal wieder gefeiert.
Es war der erste Geburtstag seit vielen Jahren auf den ich mich mal wirklich gefreut habe.
Und es war ein toller Geburtstag!
Es waren viele Freunde da und wir hatten eine Menge Spass.
Mit so vielen Gästen hatte ich gar nicht gerechnet, und von daher war es eine reine Freude für mich.
Es ist schon schön zu wissen das ich so gute Freunde habe….und das nicht nur hier vor Ort.

 

Der Umzug hier nach Rhede war wirklich eine glückliche Fügung für mich.
Ich bin nah am MC, habe im Ort Freunde und viele Bekannte.
Wir unternehmen viel gemeinsam.
Und auch die Nachbarn sind offen und sehr nett, so ganz anders als in Reken.

Das Weihnachtsfest habe ich mit Freunden verbracht.

Alles in allem war es ein recht anstrengendes Jahr, doch auch ein wirklich gutes Jahr für mich.

Nun wünsche ich allen Besuchern und Lesern dieser Website einen guten Rutsch und Start ins Jahr 2017!

 

Eure Dagmar Hallerbach

Frohe Weihnachten

Dezember 24, 2016 by  
Filed under News

Hallo liebe Leser,

ich wünsche allen Besuchern frohe Weihnachtstage und eine gute Zeit!

Eure Dagmar Hallerbach

Einen besinnlichen 4. Advent

Dezember 18, 2016 by  
Filed under News

Hallo liebe Leser,

ich wünsche allen einen besinnlichen und lichtvollen 4. Advent.

Eure Dagmar Hallerbach

Zum 3. Advent alles Gute

Dezember 11, 2016 by  
Filed under News

Hallo liebe Leser,

ich wünsche allen hier einen schönen und besinnlichen 3. Advent.

Eure Dagmar Hallerbach

Einen schönen 2-ten Advent

Dezember 4, 2016 by  
Filed under News

Hallo liebe Leser,

ich wünsche einen schönen 2-ten Advent.fourth-advent-160887_960_720

Eure Dagmar Hallerbach

Wer weiss denn schon….

November 11, 2016 by  
Filed under Gedanken

Wer weiss denn schon…

…wie es ist…

…immer wieder mit sich oder gegen sich selbst zu kämpfen
…immer wieder von Erinnerungen und Bildern heimgesucht zu werden
…immer wieder zu hoffen all das finde ein Ende
…und immer wieder die Hoffnung darauf zu verlieren
…immer wieder zu lachen nur um nicht zu weinen

Wer weiss denn schon…

….wie anstrengend das Leben ist….

Wenn man all das nur zu gut kennt……

Nächste Seite »