Deine Augen…

April 12, 2013 by  
Filed under Gedichte

Deine Augen…

Deine Augen haben es mir angetan
Als wir uns zum zum ersten Mal sahen
Seit diesem Moment
Bin ich in Deine Augen verliebt
Sie machen mir Mut und geben mir Kraft
Deine Augen sagen mir
Dass Du mich bewunderst und liebst
Einfach so wie ich bin
Manchmal sind auch Träume in Deinen Augen
Und lassen sie leuchten wie Sterne am Nachthimmel
Deine Augen leben
Sie zeigen mir Deine Liebe und Zärtlichkeit
Nur für mich
Humor und Fröhlichkeit
Spiegeln sich in ihnen
Sie sind die Fenster in Deine Seele
Wende bitte niemals den Blick von mir
Denn ich brauche Dich um zu leben
Ich liebe Dich

Bilder

März 24, 2013 by  
Filed under Gedichte

Ich will nur noch schlafen
Doch mein Kopf dröhnt
Der Körper ein einziger Schmerz
Er schreit um Hilfe
Doch vor meinen Augen flimmern Bilder
Ich wollte mich nie wieder so quälen
Doch die Kamera fährt näher
Unerträglich nah
Bilder in Grossaufnahme
Und so scharf
Meine Hand schliesst sich um die Fernbedienung
Helles Licht bettet mich ein
Kurz vor der Ohnmacht
Finde ich endlich die rote Sensortaste
Doch hinter den pulsierenden Lidern
Brennen die Bilder
Sie sind einfach nicht zu löschen…

Nach Hause…

Juni 2, 2012 by  
Filed under Gedichte

Alleine schwebe ich
Es gibt keinen Halt, nichts was stützt
Es ist ein ewiges Kommen und Gehen
Nichts bleibt und nichts ist von Bestand
Nur die  Ebbe und die Flut
Und nur ich bin immer bei mir
Allein auf meinen Strassen der Zukunft
Nur unsinnige Irrwege die mich verwirrt zurücklassen
Nicht ein einziger Lichtblick nur das Grau ist da
Und in der Nacht tauchen verworrene Bilder auf
Verdammt bin ich mein Leben zu leben
Und keine Ketten sind zu lösen ohne passenden Schlüssel
Über die Grenzen meines Seins hinaus
Suche ich eine Antwort auf meines Lebens Sinn
Und den Weg den suche ich
Welcher mich für immer nach Hause führt

Nach Hause – und endlich bin ich angekommen…

Es begann im Juli 2010

Da lernten wir uns kennen und auch lieben

Im August 2011 wurde Verlobung gefeiert

Im Frühjahr 2012 haben wir unsere gemeinsame Wohnung geschaffen

Und im August kommt die Krönung unserer Liebe

Wir heiraten….

Ja – ich kann sagen

Ich bin angekommen…

Ich schaue in mein Gesicht…

Februar 27, 2011 by  
Filed under Gedichte

Ich schaue in mein Gesicht
Und ich kann sehen
Dass es zu mir spricht
Warum konnte ich mich nie wehren
Und warum musste ich immer wieder um Gnade flehen
Warum nur hat mich niemandt ernst genommen
Was hätte ich denn sonst noch machen sollen
Ich musste mich immer wieder ergeben
Doch meine Seele wollte nur noch sterben
Die Ängste in meinem Kopf mir auf ewig bleiben
So oft wollte ich einfach vor all dem fliehen
Ihr aber habt mir nie eine Chance gegeben
Mich irgendwie zu wehren
Ich wahr hilflos und stumm
Nicht ein Wort habe ich jemals gesagt
Nur meine Seele hat die Angst herausgeschrien
Ich hatte die Hoffnung auf euer Versagen
Und der Gedanke
Eines Tages werde ich es allen sagen
Doch kommen dann viele schlimme Fragen
Ich lass es lieber
Kann mich einfach nicht überwinden
Ich muss einen anderen Ausweg für mich finden
Warum hat damals keiner meine Qualen wahrgenommen
Nun jedoch habe ich die Angst überwunden
Und ein jeder soll es hören und kann es wissen
Hatte es wirklich alles so lange dauern sollen

Halt und Schutz

Februar 3, 2011 by  
Filed under Gedichte

Deine Hand streicht mir über den Rücken
Weich und zärtlich
Sanfte Schauer ganz tief hinein
Deinen Kopf an meiner Schulter
Heisser Atem berührt mich ganz zart
Ich fühle
Wie du in mich hineinkriechst
Schutz und Wärme suchend
Und gleichzeitig hälst du mich…

Mein Lächeln

November 14, 2010 by  
Filed under Gedichte

Manchmal wenn es so still ist wie jetzt
So das ich den Flügelschlag eines Vogels hören könnte
Wenn er draussen an meinem Fenster vorbeifliegt

Manchmal wenn es so still ist wie jetzt
In mir kann ich sie spüren…die Blume
Wie sie zu spriessen beginnt aus meiner Wunde

Es kommt vor das ich aus diesem Augenblick erwache
Wie aus einem schönen Traum und ich spüre es
Fast vorsichtig lässt es sich nieder auf meine Mundwinkel

Das was ich verloren zu haben glaubte
Mein Lächeln
Mein wirkliches Lächeln

Schön wie es hineinlächelt in mich
Jeden Winkel ausfüllt
Und wieder hinauslächelt zu den Menschen

Wut

November 13, 2010 by  
Filed under Gedichte

Gedanken rieseln mir durch die Hände
So wie feiner Sand am Strand
Ich möchte sie in Worte fassen
Doch sie fliehen in ein einziges Gefühl
WUT

Die Sonne, der Mond und die Sterne
Werden wohl das Einzige sein
Was ein Mensch nicht zerstören kann
Denn alles andere kann durch ein Wort, eine Geste
Oder durch eine Tat zerstört werden
Und zurück bleibt die
WUT

Eingesperrt

Oktober 30, 2010 by  
Filed under Gedichte

Es ist als würde ich schreien
Und ich versuche mich zu befreien
Doch ich sitze in meinem selbstgebauten Gefängnis
Um mich herum ist nichts als Finsternis
Ich komme nicht mehr weiter und vor mir steht
Eine unendlich hohe Leiter
Der Herbst ist da, eigentlich doch wunderbar
Alle um mich herum lachen
Nur ich beschäftige mich mit immer den selben Sachen
Das Nichtessen ist in meinen Gedanken
Ich versuchte bisher vergebens
Mich davon loszubinden
Und mein eigenes Ich endlich wieder zu finden

Verliebt sein

Oktober 29, 2010 by  
Filed under Gedichte

Herumirren
Suchen nach einem Gefühl

Ein Gefühl
Bei dem das Herz schneller schlägt
Bei dem es einem durch und durch geht

Ein Gefühl
Bei dem man nicht mehr klar denken kann
Bei dem man nicht mehr Herr seiner Sinne ist

Ein Gefühl
Bei dem man auf Wolken schwebt
Bei dem man in einer rosaroten Welt lebt

Ein Gefühl
Das einem die Angst vor dem Ungewissen nimmt
Das einem den Glauben an die Zukunft schenkt

Ein Gefühl
Das einfach wunderschön ist
Das einfach unbeschreiblich ist

Es gibt nur ein Wort dafür
Das wir niemals vergessen sollten
Verliebt sein

Totale Verzweiflung

Juli 31, 2010 by  
Filed under Gedichte

Totale Verzweiflung – schwere Depressionen
Nur Totenstille – kein Wort – kein Ton
Graue Tage – umhüllt von Dunkelheit
Keine Motivation – nur noch Lustlosigkeit
Perfektionismus – zu hohe Ansprüche
Unterdrückung eigener Bedürfnisse – zu sehr unter Druck gesetzt
Wut nur auf mich gehetzt

Erwachen – ohne Sinn aufstehen
In der Nacht – mit Angst schlafengehen
Jeden Tag auf’s neue versagen
In der Nacht mit Albträumen plagen
Tage werden länger – der Brustkorb immer enger
Schönen Zeiten sind lange schon dahin – macht das Leben so noch Sinn
Die Antwort darauf weiß nur ich

Eine Frau – in tiefer Melancholie
Steht an der Kante im 20-sten Stock
Viele werden meinen das sei paradox
Da sie hier oben Freude ausstrahlt
Ihren Abschied mit einem Lied untermalt
Schließt sie die Augen – schaut nach unten
Mit den Gedanken hier zu haben Frieden gefunden

Nächste Seite »